Dienstag, 2. April 2013

AN A L OGE OS TE RN DI GI TAL.



Warum blogge ich? Wieviel digital ist normal? Was bringt mir das hier alles? Und was hast du eigentlich an Ostern gemacht? 
Blogs und Ostern. Die Fusion dieser Lebenswelten, digital und analog, befruchteten sich dieses Jahr ganz gut und schafften mir ein paar gute Tage. OSTERGLÜCK sozusagen. Das geht so:

Buttermöhrchen mit Indre.
Ein hervorragendes Keksrezept. MIMA schrieb von Osterkeksen, die hell und buttrig aussahen. Genau das Richtige. Bei Keksen mag ich es am liebsten ganz schlicht. Mehl, Fett, Zucker und ganz wichtig (gesalzene!) Butter. In Feiertagsform. 

Eierditschen mit Ulma.
Nach dem Osternachtsgottesdienst im Michel bekommt jeder sein Ei. Zum Ditschen. Ich lies meines allerdings schnell in der Jackentasche verschwinden, denn die Schönheit der Schale gefiel mir. Ich bekam tatsächlich ein goldenes Ei. Ein schöner Brauch, wenn man ein ockergelb Gefärbtes bekommt.

Osterpost mit Anna.
Auch ich, die schon längst vom Briefkasten-Freude-System überzeugt ist, überrasche mich mit meiner eigenen Freude über unerwartete Post. Und wenn sie dann auch noch so selbstgestaltet ist, wie die von Anna von WSAKE, ist ein Ostersamstag komplett gutgelaunt. 

Butterkuchen mit mir.
Ostermontag ließen wir die Großmutter feiern. Ihr Geburtstagswunsch: mach mir doch einen Butterkuchen. Ihr Befehl ist für mich ein Adelsschlag. Ein Butterkuchen ist in meiner Familie mehr als Gebäck. Er gehört in wichtigen Situationen auf den Tisch und das in perfekt definierter Form. Flach, mit Butterlöchern, ohne starken Hefegeschmack, kein Mandelbelag und bloß nicht zu zuckrig. Dass meine Großmutter nun diese Backaufgabe vertrauensvoll an mich weitergab, macht mich stolz. Das Rezept teile ich gern. Allerdings nur in postalischer Form. Gegen eine Karte von dir.










Kommentare:

  1. ist doch toll, wenn digital ganz analog wird, oder? also ich finds super...:) und gerne hätt ich das rezept - das system klingt beinahe nach einer neuen kettenbriefidee... einer sehr schönen!

    AntwortenLöschen
  2. bekommst du, anna! bei dir hat der kettenbrief ja sogar noch mal eine ganz andere bedeutung....

    AntwortenLöschen
  3. als ich am montag abend aus dem bergigen "arbeitslager" heimkehrte fischte ich auch ganz wunderbar unerwartete post aus dem kasten - von DIR!
    ___
    tine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hej und ich hab bald mar(mor)leenkuchen mit creme fraiche statt milch - hmm?

      /
      t

      Löschen
    2. hmmmm! ich bilde mir ein: crème fraîche macht sich einfach noch schmackhafter. ich bin ganz gespannt, was du sagst!
      und ob du auch den butterkuchen anfordern magst.

      Löschen
    3. Erst jetzt wird mir diese schöne Wortkombination bewusst! Marmorleen... Ti, top.

      Löschen
  4. Oh, die Butterkekse sehen aber fein aus.
    Und insgesamt klingt das nach wunderbar analog-digitalen Ostertagen.
    Das mag ich an der 'digitalen Wirklichkeit': die wunderbaren Menschen, die man sonst vielleicht nie kennen gelernt hätte.

    Hab´s weiterhin gut!
    I.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Indre, danke für deine Keks-Inspiration. Und ja: es waren ganz feine Tage!
      M

      Löschen
  5. Marleen, ich hätte auch gerne den Butterkuchen von der Oma. Eines meiner liebsten Süß.
    Allerdings trau ich mich fast gar nicht Post loszuschicken, bei der schönen 'Vorlage' von Anna.
    Also hattest Du schöne Ostern? Klingt ganz danach. :)
    Das Ei ist ganz wunderbar gülden.

    Ich, Altona, übrigens.
    Liebe Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh hallo nach Altona, liebe Katja! Guck, wir Hamburger Deerns mögen es halt schlicht und lecker. Du musst unbedingt dich am Butterkuchen versuchen. Der macht sich immer gut. Und ja: ich hatte schöne Ostertage.
      Magst du mir eine Mail mit deiner Adresse an: fraupoldi@gmail.com schreiben?
      Marleen

      Löschen
  6. wuderbare osterschleckereien. brothasen, buttekekse und omas zuckerkuchen. das zuckerkuchen rezept von der "schwiegeroma" hüte ich auch für besondere familientage.
    liebe grüße, éva

    AntwortenLöschen
  7. oh, wie schön, wenn das digitale hinüberwächst ins analoge. ich finde es irgendwie ein wenig gruselig immer, im besten sinne allerdings; und vor allem so spannend. ganz liebe grüße von ulma, die heuer eierpecksiegerin geworden ist mit einem ihrer hibiskusblüteneier (und wahrscheinlich auch die einzige ist in der ganzen familie, die sich ernsthaft freut über einen solchen sieg, hihi).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gratuliere zum Sieg, Ulma! Ich Angsthäsin, trau mich dann beim nächsten Ei.

      Löschen
  8. und zu mir kam so eine schöne karte -
    ich danke dir für die lieben worte und halte weiter ausschau nach der bestimmten.
    <3

    AntwortenLöschen
  9. ein passend gülden ei ;9 das hätte ich auch nicht geditscht ;)
    wenn digital so schön analog wird, ist es eine besondere Freude!
    Alles Liebe
    Dania

    AntwortenLöschen
  10. Analoge Ostern digital – deine Artikel machen einfach Freude!
    Wir haben dieses Jahr zum ersten Mal Eierwerfen gemacht.
    War auch ein sehr lustiges Unterfangen …
    Ich hoffe, du hattest schönes Ostertage und meine Mail hat
    dich inzwischen erreicht. Ich hatte ein wenig technische Probleme.
    Liebe Grüße, Isabell

    AntwortenLöschen
  11. liebe marleen.
    du gibts raum. so großen. zum nachdenken.
    deine worte hier habe ich schon am dienstag gelesen.
    den laptop anschließend zugeklappt. und gedacht. viel.
    wieviel digital ist normal? warum blogge ich?
    du hast mir das i-tüpfelchen vom i gegeben.
    danke.
    ich habe den laptop die nächsten tage zugelassen.
    heute habe ich mich wieder rangesetzt. und bin schnell erschöpft, merke ich.
    dennoch glaube ich auch, dass es ein analoges digital gibt.
    und hoffe, dass ich das gleichgewicht finden kann. im moment irgendwie nicht.

    also, du liebe. danke, fürs pieksen. fürs sich damit auseinandersetzen.
    und wie gerne hätte ich nun ein stück butterkuchen. neben dir.
    aber erstmal mache ich den laptop wieder zu.

    alles liebe.
    marie

    AntwortenLöschen
  12. Ich würde dir ja zu gerne eine Karte schicken....aber finde keine Adresse, leider nicht.
    Ob du sie mir wohl per mail schickst?
    Liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen