Sonntag, 6. Januar 2013

GO LDP AP ERT ALKS MIT F RA NZI.



Ja, ich habe ein gespaltenes Verhältnis zu Modebloggern. Es ist ein bisschen wie mit Äpfeln. Eigentlich sind sie sehr lecker, gutaussehend, aber durch ihre ständige Verfügbarkeit und Häufigkeit, schnell langweilig, es sei denn sie schmecken bombig oder sie machen sich besonders, in Kombination mit anderen Dingen (Achtung, jetzt kriege ich den Bogen).
Franzi ist ein besonderer Apfel und äußerst lecker. Somit die ideale Gesprächspartnerin   für GOLD.PAPER.TALKS. im neuen Jahr. Frisch examiert (Geschichte und Germanistik) bloggt Franzi auf OH FRANTASTIC so wunderbar nicht langweilig. Und in ihre Frisur bin ich verliebt. Danke dir, Franzi für deine ästhetischen und knackigen Antworten.

Liebe Franzi, die Bilder und Posts auf deinem Blog Oh-Frantastic verraten, du hast ein Herz für Magazine, oder?
Ich liebe Magazine und Zeitungen jeder Art. Wenn am Sonntag die "Welt am Sonntag" am Frühstückstisch aufgeteilt wird, ist das der perfekte Start in einen Tag. Bei Magazinen ist die Vogue seit 2002 mein ständiger Begleiter. I love you, i-D, self service, Gentlewoman, Numero, CR Fashion Book und noch viele weitere Magazine werden unregelmäßig gekauft - wenn ich an einem Zeitschriftenladen vorbeilaufe kann ich nicht widerstehen. Mein liebster Bücher-Shop ist in München übrigens Soda, der mich aufgrund seiner großen Auswahl an internationalen Magazinen und Bildbänden begeistert!

Kannst du dich auch so schlecht von Magazinen trennen?
Magazine stapeln sich in meiner Wohnung an verschiedensten Stellen - neben dem Bett, in den Regalen, auf dem Schreibtisch, im Bad oder auf dem Boden.

Fallen dir Typographien im Alltag auf?
Typographien springen mir überall entgegen. Sie gewinnen mich sofort oder schrecken mich unwiederbringlich ab. Klare Strukturen und Zusammenstellung der Texte, Blocksatz, eine klare und filigrane Schrift sind für mich einladend, wohingegen ich Texte in Comic Sans (vielleicht auch zu unrecht) direkt ablehne.

Und wie sieht es mit Schreiben aus? Bekommen deine Freunde Briefe oder Postkarten?
Leider viel zu selten. Postkarten überreiche ich bei Abschieden und füge sie an Weihnachten oder Geburtstagen den Geschenken bei.

Hast du ein Schriftstück, das dich begleitet?
Briefe und Notizen meines Vaters und Karten meiner Mutter (die legt sie immer den Paketen bei, wenn sie mir etwas schickt) bewahre ich auf wie einen kleinen Schatz. Vor allem der Brief, den mir mein Vater an meinem 18. Geburtstag übergeben hat, ist mir sehr wichtig.

Schreibst du gern?
Ich schreibe sehr gerne und gezwungenermaßen viel. Vor allem für die Uni habe ich alles handschriftlich zusammengefasst, da Inhalte mir so besser im Gedächtnis bleiben.


Tinte, Kugelschreiber oder Bleistift?
Oftmals verfasste ich diese Skripte auch mit Tinte - so war ich gezwungen, mich zumindest um ein sauberes Äußeres der Texte zu bemühen. Nicht revidierbare Fehler, die in einer Schmiererei enden und verwischte Worte machen mich wahnsinnig. Gerne schreibe ich auch mit einem dünnen Bleistift, den ich meistens zusammen mit einem Notizbuch mit mir herumtrage. Darin notiere ich mir Ideen für Oh Frantastic, To Do-Listen, Zeichne oder schreibe Gedanken nieder.

Zelebrierst du Lesen?
Ich lese leider viel zu selten. Meine Ausrede war immer die Uni und das Examen - der Zwang viele und theoretische Texte zu lesen, machte mir die Freude daran madig und die Bereitschaft am Abend das Buch dem Fernseher vorzuziehen, fiel nur allzu schwer. Was mich allerdings seit meiner Kindheit durchgehend fasziniert und auch stets zum Lesen animiert sind Biographien und geschichtliche Abhandlungen.

Empfindest du große Unterschiede beim Lesen zwischen Blogs und Magazinen?
Blogs sind unmittelbarer und schneller, aber auch ungenauer und fehlerhafter - sei das nun Recherche, Rechtschreibung oder Layout. Gedrucktes ist mehrfach überarbeitetes, korrigiertes und durchdachteres Material, dass ich eher als die Wahrheit akzeptiere, als das was tagtäglich auf Blogs geschrieben wird.
Die haptische Wahrnehmung eine Seite umzublättern oder sich etwas mit einem Stift zu markieren, ist doch noch einmal was ganz anderes, als auf dem Bildschirm auf und ab zu scrollen.  

Wie siehst du die Zukunft der Magazinwelt?
Wie gesagt, es ist nach wie vor ein tolles Gefühl ein Buch oder ein Magazin in der Hand zu halten. Ich hoffe sehr, dass sich, trotz der Virtualität, das Buch und das Magazin noch lange erhält. Wer will schon auf das Rascheln einer Zeitung verzichten?




Kommentare:

  1. franzi frantastic
    die antworten könnten grössten teils auch aus meiner bleistiftmine stammen :)
    danke für die entdeckung liebe marleen

    ___
    ti

    AntwortenLöschen
  2. das mit den äpfeln hast du treffend beschrieben und franzi ist da wirklich eine erfrischende und faszinierende ausnahme!

    AntwortenLöschen
  3. so frisch und franzig :)
    bewundert!

    AntwortenLöschen