Mittwoch, 24. Juli 2013

C O P E N H A P P Y NO. I


Drei Tage Kopenhagen, ich bin zurück, mein Herz bleibt noch ein bisschen dort. Ist ein guter Mittelweg. Denn es waren 72 Stunden voll von G L Ü C K L I C H S E I N.
Gern würde ich, um nicht in einen säuselnden Tonfall zu geraten und objektiver zu klingen, mein Herz in Hamburg haben, but it is really lost in Copenhagen.
Warum? 
Ich werde //in homöopathischer Dosis// in drei Schritten über meine drei Tage berichten.

Dienstagmorgen, Hamburg Hauptbahnhof. Die Bahn kommt, pünktlich und bringt mich sehr entspannt nach Kopenhagen in nur vier Stunden. Einstündige Fährüberfahrt inklusive. Dienstagmittag, Kopenhagen Hauptbahnhof, der Bus zur Wohnung kommt. Pünktlich. Das erste Mal kein Hotel, sondern eine private Unterkunft, airbnb. 
Die Wohnung ein Traum, hell, sauber und zentral gelegen zwischen den Stadtteilen Nørrebro und Frederiksberg. Das Wetter zwingt mich zum Outfitwechsel, es ist warm. Aber natürlich weht eine leichte Brise. Die schönen Männer auf den Rädern zwingen mich die Wohnung zu verlassen.

Gleich um die Ecke findet man die J ae g e r s b o r g g a d e. Eine Prachtstraße. Ich finde alles, was ich brauche. Gleich links, einen Bäcker, der noch backt, famous Meyers Bageri. Das erste Mal, dass ich ein klein wenig bereue, dass ich alleine reise und kein ganzes Brot kaufen kann. Ich entscheide mich gegen Zimtkringel, gefüllte Blätterteigobjekte und für britische Scones. Ich mag keine Experimente und Scones esse ich lieber als Kuchen. Drei Meter weiter, ich bleibe links, ro chokolade. Hier gibt es hausgemachtes Eis, höchstens fünf Sorten. Zahlreiche Schokoladen. UND. Einen f l o d e b o l l e r k u r s. Selbstgemachte Schaumküsse? Klingt nach Spaß. Ich komme wieder, wechsle erstmal die Straßenseite. Hier liegen auf 300 m wirklich, wirklich schöne Cafés. Die unverschämt gutaussehenden Dänen davor verwirren mich und ich nehme mir lieber einen Kaffee mit. Damit dieser Bericht nicht ausufert hier schnell aneinandergereiht, geografisch korrekt:
p.s. Das erste Mal, dass ich anfange durch sieben zu rechnen. Der Wechselkurs Euro, dänische Krone. Ich lese 35 dkk für einen Hauskaffee. 35 durch sieben. F Ü N F. Hmm, erneut gerechnet, immer noch fünf. Ich werde in den nächsten Tagen belehrt, dass der Preis zum Kaffeeton gehört. Nun gut.
Bei GRØD kann man den ganzen Tag lang Getreide frühstücken. Hirse, Weizen, Dinkel mit frischen Früchten, Sirup, Nüssen... Die einzelnen Zutaten kann man dort auch kaufen. Für viele Kronen und durch sieben gerechnet. Gesundaussehende Mütter sitzen auch hier in der ersten Reihe.

Ihre Männer findet man nebenan bei manfreds. Hier gibt es Essen, das auch non-veggies schmeckt.

Ich hatte ja jetzt meinen Scone in der Tüte und den Kaffee in der Hand und wusste, dass der A S S I S T E N T S K I R K E G Å R D nur 200 m entfernt ist. Ein Friedhof, der sich auch Park nennen dürfte. Ich fand einen Platz in der Sonne und Gefallen an meinem teuren Kaffee und englischem Teegebäck. 60 hours left.











 






Kommentare:

  1. so marleen
    jetzt habe ich mein Herz schon wieder an diese Stadt verloren.
    und airbnb wird ausprobiert!
    auf geht's - rund 250km nördlich. aber das macht nichts, denn hier vom hafen fährt direkt eine fähre.
    ja, das hätte ich jetzt gern!

    AntwortenLöschen
  2. die sehnsucht lässt ein zeiehen in der bauchgegend zurück. so gerne wäre ich jetzt auch dort,. muss warten bis zum herbst. danke für die schönen bilder!

    AntwortenLöschen
  3. alma und wiebke haben schon alles gesagt.

    bin gespannt auf schRitt zwei. sehnsuchtsgRüßend. käthe.

    AntwortenLöschen
  4. Weisst du, was ich super finde?
    Das du alleine reist.
    Hach, ich liebe das auch, oder würde es lieben, hätte ich mal wieder die Gelegenheit dazu....
    Aber bald stehen ein Abend plus nacht in HH und ein Tag plus Nacht in Frankfurt an...allein, zumindest angereist.
    Freue mich auf deinen weiteren Bericht, ob wohl ein schöner Däne vorkommt?
    Liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen
  5. oha, wie toll! ich will schon ewig auch mal coppenhappy sein. hoffentlich klappts bald mal!
    liebe grüße

    AntwortenLöschen
  6. Ach wie schön! Ich mag mehr mehr mehr lesen und sehen bitte, ich muss dringenst auch mal nach Kopenhagen. :))

    AntwortenLöschen
  7. durch sieben, wie dazumal schilling zu mark :)
    nordlustig °ulma

    AntwortenLöschen
  8. Hach!
    Marleen, wie schön Du es hattest.
    Ich war letztes jahr auch dort, 3 Tage, kleine Wohnung direkt in Christianshavn, über wimdu. Hat super geklappt und würde ich auch wieder so machen.
    Und bei der Meyers Bageri hatte Ni den besten Schokoladengeburtstagskuchen für mich gekauft. Luxuspreis, aber so gut, und zum Geburtstag was ganz besonderes.

    Ich bin gespannt auf weitere Folgen!

    Liebste Grüße
    Katja

    AntwortenLöschen