Freitag, 2. August 2013

C O P E N H A P P Y NO. II


August ist hier und Kopenhagen immer noch im Kopf. Der Juli war gefühlt der unglaublichste seit Jahren und obwohl ich the best is yet to come nicht teile, hoffe ich auf solche Sommer immer und immer wieder. Wer Tag eins mit mir in Kopenhagen vertragen hat, bekommt jetzt T A G Z W E I.

Vorweg jedoch einen Nachtrag zu 'GESTERN', nach meinem Picknick im Park gefiel mir der Gedanke Richtung Wasser in Richtung Innenstadt zu gehen, windowshopping. Da in Kopenhagen viele Geschäfte um 18 Uhr schließen, schaffte ich es nur ins: 

w o o d w o o d m u s e u m. auf deutsch Auf Englisch heißt es Outlet, die Dänen können so vieles in schön und nennen es Museum. Gemerkt, dass es ein last-season-store sein soll, habe ich erst, als ich um 18.02 die Tüte mit einem ziemlich feinen Sommerkleid in der Hand hielt. Keine Wühltischmanie, sondern ausgewählte Einzelstücke. 

Gleich um die Ecke findet man die t o r v e h a l l e r n e. Zwei lichtdurchflutete Markthallen mit diversen Essensangeboten, Obstständen, Gemüsefritzen, wieder vielen, jungen, gutaussehenden Dänen, Fischhändler und auch das C A F É R O S A. Da musste ich hin, nomen est omen und überhaupt: hier gibt es Maja, die das "Café" (eher ein Caféstand) seit ein paar Jahren betreibt. Sie ist offiziell eine schwedische Asiatin und ich behaupte jetzt mal, dass sie gern Pippi Langstrumpf wäre. Die Bilder fundieren meinen Verdacht. Sie backt alles selbst. Ihre Kuchen sehen unglaublich aus und überforderten meine Sinne. Erdbeeren, Biskuit, Sahne, Schokolade alles gestapelt und hübsch. Eröffnet hat sie ihren Traumstand, weil ihr in Kopenhagen ordentliche Zimtschnecken fehlten. Ich bekam einen Kaffee mit Sojamilch und eine OEKO B O L L E mit Kardamom. Ich konnte mich nicht entscheiden, Maja bietet auch die klassische Zimtvariante an. Aber ein Experiment wollte ich am ersten Tag noch wagen, die sichere Zimtvariante nahm ich auch mit, für das Frühstück am T a g Z W E I.

Der begann mit Sonne und der KANELbolle von Maja, die mir viel besser schmeckte, als dieses ausgefallene Schwedenpulvergebäck. 
Einen festen Programmpunkt hatte ich: die Kierkegaardausstellung in der königlichen Nationalbibliothek. Das war mein Ziel und der Weg sollte mein Tag schön machen.
Mit Touritriple kamera, stadtplan und rucksack, den ich für mein Lunchpaket brauchte, kam ich an einem Fenster vorbei aus dem ein blonder Typ strahlte. Der Typ war drei und sein Papa einer der besten Bäcker der Stadt. (Ich glaube er hieß Lennart). n o r d i s k b r o d h u s . Ich bereute ein wenig meine deutschen Butterbrote und versprach dem ebenso blondem Vater, morgen zum Frühstück wiederzukommen. Denn seine Bäckerei ist nicht von dieser Welt. Mitten im Raum ein riesiger Steinofen, überall Holz, Backbleche, Brote und Kaffee. Zum Abend bekommt man sogar noch eine warme Mahlzeit, wenn man will, freitags gibt's immer Pizza. Lennart ist eigentlich Werber und war schon bestimmt überall und ach natürlich will auch er jetzt lieber was Vernünftiges machen, was ausfüllt eben. Ich war auch ausgefüllt und das schon morgens um zehn. 
Der Weg zur Bibliothek war lang und führte mich über das Gelände des Schlosses C h r i s t i a n s b o r g. Alles voller unterschiedlicher Museen und Bagger. Aber endlich auch mal ne Baustelle und Krach, ein bisschen Realität tut gut. Und nach der Unruhe, kommt natürlich ein ruhiger  Schlossgarten und wie gemacht für eine Pause auf der Bank oder dem Rasen ist. Butterbrote raus. Fortsetzung folgt.





























Kommentare:

  1. Oh, ich kann deine Begeisterung nur teilen. 2010 war ich dort zusammen mit einer liebsten Freundin. Es war so wunderbar: http://www.m-i-ma.com/2010/08/die-bunte-stadt.html

    Herzlich
    I.

    AntwortenLöschen
  2. jetzt vollends!
    und ich sich mir da eine wohnung bei airbnb und klappere deine feinfamosen tipps ab ❤!

    AntwortenLöschen
  3. Ich muss da auch mal wieder hin! Danke für die Tipps!

    AntwortenLöschen
  4. oh marleen ich bin auch viel zu lange nicht da gewesen..jetzt bin ich fast tief traurig, dass ich es in diesem jahr ziemlich sicher nicht mehr schaffe..bei woodwood hätte ich zu gerne mit dir geschaut und gekauft!!
    christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. nehmt ihr mich dann mit? beim nächsten mal?! bitte bitte!

      Löschen
  5. ... wärst du doch letztes jahr schon dort gewesen! ich hätte weniger verpasst ;)

    AntwortenLöschen
  6. unbedingt mehR.
    vielleicht klappt es dies jahR noch. vieicht im neunten odeR zehnten. das wäRe fein. ich wüRd lennaRt besuchen gehen. weil ich den namen so mag. und bRötchen wie bRot ebenso.
    hab dank. lass es sommeRn.

    AntwortenLöschen
  7. eine schöne route hast du gewählt, meine sehnsucht wächst!

    AntwortenLöschen
  8. sehnsuchtsnordschielen ...
    und liebe grüße zwischendrin.
    °u.

    AntwortenLöschen